DE |  FR |  IT |  EN

Fallbeispiele



 

 

 

 

Syngenta

Im Wissen, dass Paraquat in vielen Entwicklungsländern nicht sachgerecht verwendet werden kann, forciert Syngenta den Verkauf des umstrittenen Pestizids auch in diesen Ländern. Der Schweizer Konzern macht sich damit mitschuldig an Tausenden von Vergiftungs- und Todesfällen pro Jahr. Paraquat – in der Schweiz seit 1989 wegen seiner hohen Toxizität verboten – gilt als das tödlichste Pestizid weltweit.

Mehr


Danzer Group

Danzer baut über ihre Tochtergesellschaft Siforco in der Demokratischen Republik Kongo Holz ab. Der Konzern verpflichtete sich 2005, die Menschen vor Ort für die Nutzung ihrer Wälder zu entschädigen. Konkret versprach Danzer in Yalisika den Bau einer Schule und eines medizinischen Zentrums. Das Versprechen wurde nie eingelöst, was zu Protesten der Bevölkerung führte. Im Mai 2011 kam es zu schweren Menschenrechtsverletzungen, nachdem Danzer die Sicherheitskräfte rief.

Mehr


Trafigura

Erst am Morgen des 20. August 2006 konnte die Bevölkerung von Abidjan in der Elfenbeinküste das volle Ausmass der nächtlichen Katastrophe wahrnehmen. In der Nacht war an mindestens 18 verschiedenen Stellen Giftmüll abgeladen worden, der die ganze Stadt in einen grässlichen Gestank hüllte…

Mehr


Triumph International

Triumph International entliess 2009 in Thailand und den Philippinen über 3'600 Arbeiterinnen ohne vorherige Gewerkschaftskonsultation. Ein Vorgehen, das den Empfehlungen der OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen entgegenläuft. Die Gewerkschafterinnen legten daraufhin beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco), das den Schweizer Kontaktpunkt (NKP) für die OECD-Leitsätze betreut, Beschwerde ein. Doch das Seco liess jegliches Engagement vermissen und stellte das Verfahren 2011 ergebnislos ein, ohne dass jemals ein Mediationstreffen stattgefunden hatte.

Mehr


Glencore

Glencore baut in der Demokratischen Republik Kongo Rohstoffe ab. In der Bergbauregion Katanga werden immer wieder Menschenrechte missachtet. Die schwerwiegendsten Probleme betreffen Wasserverschmutzungen und die Arbeitsbedingungen in den Minen von Glencore-Tochterfirmen, die auch negative Auswirkungen auf die Gemeinden in der Umgebung der Minen haben sowie die prekären Verhältnisse beim handwerklichen Bergbau in den «Mines artisanales».

Mehr


Roche

Roche führt in China Studien an Patienten durch, die ein neues Organ erhalten haben. Der Konzern testet ein Medikament, das die Abstossung der transplantierten Organe verhindern soll. In China bestehen kulturell bedingte Vorbehalte gegen die Organspende. Ein Grossteil der transplantierten Organe stammt von hingerichteten Gefangenen. Über die Herkunft der Organe kann der Pharmakonzern keine Angaben machen. Trotz Protesten lässt Roche die Studien zu Ende führen.

Mehr


Axpo

Die Axpo – im Besitz von neun Kantonen – lässt in Russland atomaren Brennstoff für ihre AKW aufbereiten. Dass Teile der Brennelemente aus den stark radioaktiv verseuchten Fabriken in Majak und Seversk stammen, hat die Axpo jahrelang verschleiert. Die erhöhte Krebsrate bei der Bevölkerung und die radioaktive Verseuchung weiter Landstriche hindern den Stromkonzern nicht daran, neue Lieferverträge abzuschliessen.

Mehr


FEINHEIT Grafik Zürich – CI/CD, Webdesign, Flash, Webshop, XHTML/CSS